The Tourist Areas of Bali  - Description for Travellers 
Bali Travel Report  in Deutsch / German

  

 Useful Infos:
 Bali Travel Infos
 Bali in Brief
 
Travel Giude
 Tourist Areas
 
Bali Maps
 Diving in Bali

 Where to Eat
 Getting Around

 Links:
 
Weather
 Currancy
 Health
 Bali Web Cam

 Special Deals:
 
Hotel Packages
 Special Offers
 Budget Hotels
 Last Minutes

 Adventure Tours

 Investments:
 Services
 
Properties
 Land & Houses

 
For Sell:
 Bali Antiques
 Furniture

 

Indonesien:

Das Inselreich Indonesien besteht aus über 17.000 Inseln und umfaßt ein Gebiet von 5.908.000 qkm., 6000 dieser Inseln sind bewohnt. Es ist der größte Inselstaat dieser Erde. Indonesien zieht sich über eine Distanz von 5000 km am Äquator entlang. Mit über 210 Millionen Einwohnern ist Indonesien eines der bevölkerungsreichsten Länder dieser Erde. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt auf der Insel Java. 89 % aller Indonesier sind Moslems.

Das Klima ist generell tropisch feucht warm, Die beste Reisezeit für Java, Bali und den kleinen Sunda Inseln, liegt in unseren Sommermonaten Juli bis Oktober, mit nur wenigen Niederschlägen.

 

Bali:

Die Insel der Götter, wie Bali auch genannt wird, ist die 7. größte Insel im Indonesischen Inselreich. Sie liegt zwischen Java und Lombok und gehört zu den kleinen Sunda Inseln. (Nusa Tenggera). Kaum eine andere Insel dieser Welt assoziiert alleine schon mit ihrem Namen den Traum von paradiesischer Exotik, und Südsee.
Bali, die hinduistische Insel im moslemischen Indonesien, bietet für jeden Reisenden ein vielseitiges Urlaubserlebnis: von unberührter tropischer Natur, mystischen Tempelanlagen, ursprüngliche traditionelle Dörfer bis zu dem quirligen Strand- und Nachtleben in Kuta und Sanur mit einem unglaublichen Angebot an Sport, Unterhaltung und Shopping.
Es gibt auf der Insel über 30.000 hinduistische Tempelanlagen, die mit ihrer balinesischen Bauweise einzigartig auf der Welt sind. Die Balinesen sind tief religiöse Menschen, aus deren hinduistischem Glauben eine unbeschreibliche Herzlichkeit und Freundlichkeit resultiert. Der Alltag dieses Volkes ist nach wie vor auch von Ahnenkult und Animismus geprägt, es vergeht kaum ein Tag, an dem man nicht ein farbenfrohes Tempelfest, eine anmutige Tanzaufführung oder eine traditionelle Zeremonie bewundern kann.
Die schönsten Strände liegen im Süden der Insel, wo sich auch die meisten Touristen Zentren befinden. An den Stränden Kuta, Sanur und Nusa Dua reihen sich unzählige Hotels, Losmens und Resorts aneinander, die sich auf die vielseitigen Ansprüche der unterschiedlichsten Touristen eingestellt haben.
Das Innere der Insel wird von mächtigen Vulkanen und Bergen bestimmt, wie der Gunung Agung (2153 m), der allen Balinesen als Sitz der Götter heilig ist. Der Vulkan Mt. Batur besitzt einen großen Kratersee an dessen Ufer es heiße Quellen gibt. Im Westen erstreckt sich eine noch wenig erschlossene Berglandschaft die als National Park ausgewiesen ist.

 

Ankunft:

Der Ankunftsort der meisten Touristen ist wohl der Ngurah Rai Flughafen im Süden von Bali. Kürzel: DPS für Denpassar.
An der Paßkontrolle verlangt man eine ausgefüllte Einreiseerklärung, die i.d.R. bereits im Flugzeug verteilt worden ist, ein Abschnitt verbleibt im Reisepaß (und sollte auf der Reise nicht verloren gehen). Bundesbürger erhalten dort mit einem noch mindestens 6 Monate gültigem Reisepaß ein Touristen-Visum, das zu einem Aufenthalt bis zu 60 Tagen berechtigt. An der Paßkontrolle wird auch oft die Vorlage eines Rück- oder Weiterflug-Ticket verlangt.
Nach der Einreisekontrolle befinden sich die Ankunftshalle die Gepäckausgabe, ein paar Wechselstuben (Vorsicht!! : schlechte Umtauschkurse), und ein Hotelreservierungsschalter der auch oft über gute Angebote verfügt. Die Zollkontrolle untersucht i.d.R. dann das Gepäck, die Einfuhr von Waffen, Pornographischer Literatur und Bildern, Drogen etc. wird schwer geahndet. Nach der Zollkontrolle warten vor dem Ausgang, bereits einige Hotelschlepper auf ankommende Touristen. Hier ist auch ein Bankschalter mit etwas besseren Wechselkursen und ein Taxischalter.

Praktische Tips:

Transport: Links neben dem Ausgang befindet sich ein Taxischalter, an dem Taxis in alle Richtungen Balis zu Fixpreisen gechartert werden können. Ein Taxi nach Kuta kostet z.Z.: 9800 Rp. und die Fahrt dauert ca. 15 Minuten. Nach Legian zahlt man 15000 Rp, nach Sanur 34 000 Rp. und nach Nusa Dua 40.000 Rp. Wer nach Ubud oder Lovina möchte sollte sich im nahen Kuta ein Bemo ("Transport") oder ein Taxi chartern. (Kuta - Ubud ca. 35.000 Rp.)
Geldwechseln: Die Wechselstuben am Flughafen (besonders in der Ankunftshalle) bieten leider nur schlechte Wechselkurse an. Man wechselt besser nur einen kleinen Betrag. In den Orten Kuta, Legian, Ubut, Sanur gibt es unzählige Wechselstuben (Moneychanger), die wesentlich günstigere Wechselkurse anbieten.
Achtung !!!: Einige private Moneychanger verlangen eine Kommission auf den gewechselten Betrag. Besser sind die Wechselstuben, die die Devisenkures mit "No Commission" anbieten. Die Wechselkurse (Exchange Rates) sollten immer verglichen werden, da es oft bis zu 40 % Unterschied geben kann. (Achtung !!!: Geld immer nachzählen !!!!, es wird oft beim Umrechnen oder Abzählen beschissen., Nullstellen beachten !!!)
Geld: 1 DM entspricht etwa 4000 Rp. (Stand April 1999). Wertgegenstände (Tickets, Paß, Travellercheques) gehören immer in den Hotelsafe. (Siehe auch "Praktische Hinweise")

 

Kuta:

(Kuta Beach und Tuban Beach)

Der Urlaubsort Kuta liegt dem Flughafen am nächsten. Er zählt zu den unbalinesischsten Orten auf der Insel. Hier hat der Tourismus eine breite Spur hinterlassen. Kuta wandelte sich in nur wenigen Jahrzehnten vom einst idyllischen Fischerort zu einen der lebhaftesten Touristenzentren Süd Ost Asiens. Von früh bis spät fließt hier der dichte Verkehr durch alle Straßen und Gassen. Die Hauptader bildet die 6 km lange Jalan (Jl.) Legian, die einige Kilometer parallel zum Strand Richtung Denpasar verläuft. An dieser Straße und den vielen Nebenstraßen und Gassen reihen sich dicht an dicht hunderte von Boutiquen, Restaurants, Souvenierläden, Discos, Travelagents, Hotels, etc... . Sie alle haben sich voll auf die Bedürfnisse der Touristen eingestellt.
Der Ort hat etwa 70.000 Einwohner, deren Leben teilweise oder völlig vom Tourismus abhängig ist. Beach Resorts, Hotels, Losmens und Unterkünfte gibt es in allen Preislagen. Mittlerweile stehen dem Reisenden in Kuta über 200 Unterkunftsadressen zur Verfügung. Vom einfachen Zimmer (ab 40.000 Rp) in einem familiären Losmen bis hin zur privaten Luxus Villa mit Pool für 500 US $ die Nacht.
Ein kilometerlanger, breiter weißer Sandstrand zieht sich vom Flughafen im Süden bis weit zur Westküste hinauf. Überwiegend ist er öffentlich und nicht von angrenzenden Hotels belegt. Da ein vorgelagertes Riff fehlt, ist hier die Brandung recht stark und es kann besonders bei Flut zu gefährlichen Strömungen kommen. Aber gerade wegen den großen, sich lange brechenden Wellen ist der Strand sehr beliebt bei Surfen (Wellenreitern). Wenn es die Wolken zulassen kann man hier abends ab 18 Uhr herrliche Sonnenuntergänge erleben. Hunderte von Balinesen und Javaner genießen diese Sonnenuntergänge Tag für Tag und flanieren abends den breiten Strand entlang. Doch sollte man bedenken, daß Kuta nicht das Bali darstellt, welches in den Romanen und Bildern der meisten Schriftsteller und Maler beschrieben wird. Mittlerweile ist Kuta zu einem internationalen Touristen Mekka verkommen mit all seinen Vorzügen und auch Nachteilen.

Merkmale von Kuta in Kürze:

  • herrlich breiter Sandstrand mit hohen Wellen. Es ist ein Genuß, den Wellenreiten zu zusehen.
  • Fortsetzung des ungezwungenen Strandlebens bis spät in die Nacht hinein in Restaurants, Bars, Pubs und Diskotheken. In einigen Bars herrscht richtige "Ballermannstimmung"
  • In Kuta herrscht ein breites Angebot an Unterhaltungsmöglichkeiten, besonders die Gastronomie ist hier sehr vielseitig und abwechslungsreich (Japanisch, Koreanisch, Italienisch, Thai, Mexikanisch, Indonesisch etc.)
  • Gute und günstige Einkaufsmöglichkeiten in den unzähligen Shops (Kaufhäuser: Matahari, Dewata)
  • durch die starke Konkurrenz von Restaurants und Läden kann man immer Discounts (Preisnachlässe) aushandeln.
  • große Auswahl an Unterkünften in allen Preisklassen (auch hier kann man handeln).
  • in Kuta verbringt ein überaus junges internationales Publikum (Travellerszene) den Urlaub.
  • am gesamten Strand stehen nur wenige kleine Bäume die Schatten spenden. Es empfiehlt sich wegen der starken Sonneneinstrahlung, einen Sonnenschirm zu mieten. (25000 Rp /Tag)
  • auf den Straßen und am oberen Strandabschnitt laufen hunderte von Straßenhändler herum, die recht aufdringlich ihre Waren: (Watches, T-Shirt, Parfum, Silver, Transport, etc....) anbieten, und mit der Zeit zur plage werden können.
  • die hohen Wellen machen manchmal ein Schwimmen im Meer oft unmöglich oder sehr gefährlich.
  • Der Strand ist je nach Strömung oft Verschmutzt (angeschwemmter Müll).
  • Der ungezwungene und trinkfreudige Urlaubsstiel der Australier empfinden so manche für störend und unpassend.
  • balinesische Tradition und Kultur sind hier von den westlichen Werten zurückgedrängt worden.

Tips in Kuta:

Unterkunft:

Viele junge Traveller steigen in einem der billigen Losmens in der Poppies Gang 2 ab, dort liegen: das Taman Sari, mit einfachen Zimmer (Dusche, WC, Fan) ab 10 US $, das Gora ab 5 US$ )
In der Jl. Bakungsari liegen einige akzeptable Anlagen mit Swimmingpool zu relativ günstigen Preisen, darunter ist das Agung Beach einfache DZ ab 20 US$ mit Fan, WC, Dusche (Warmwasser), Zimmer mit AC ab 30 US $, außerdem Pool & Restaurant. (Tel.: 751261).  Das Jensen Inn (Jl. Bakung Sari) hat saubere Zimmer mit Fan und Bad ab ca. 8 US $ (Ohne Pool). Tel.:755275. Direkt am Strand liegen die besseren Hotels von Kuta, darunter das Natour Kuta Beach Hotel (Jl. Pantai Kuta) (Doppelzimmer 70 – 150 US $ mit komfortabler Ausstattung). Party hungrige sind im Bounty Hotel (Jl. Poppies I) gut aufgehoben, (mit DZ ab 46 US $ in der Nebensaison). Luxuriös ist das Holiday Inn am Tuban Beach (Kuta) mit gut ausgestatteten Zimmern zu einem recht günstigem Preis (DZ mit AC,TV,VDO, Bad, Minibar, ab 90 US $). Weitere Tipps wären: das Alam Kul Kul ein Boutique Hotel direkt am Kuta Beach. (ab 60 US $) In den oben genannten Preisen ist fast immer ein Frühstück enthalten.

Restaurants und Cafés:

Unzählige Restaurants und Cafés säumen die Straßen, bis spät in die Nacht bieten diese gute und preiswerte Gerichte für jeden Geschmack an.
Viele einfache Restaurants befinden sich am Night Market (Jl. Pura Pusa) mit ausgezeichneten Seafood, das große Mini Restaurant (Jl. Legian), bietet ebenfalls Seafood in allen Variationen. Das TJ´s (Gang Poppies 1) ist ein ausgezeichnetes mexikanisches Restaurant, man sitzt in einem schönen Garten unter freiem Himmel. Eines der berühmtesten Restaurants in Kuta ist wohl das Poppies (Gang Poppies 1), in einem wunderschönen Garten genießt man internationale Speisen. (Reservierung wird empfohlen, Tel.: 752614). In der gleichen Gasse liegt das Un´s mit guter internationaler Küche (wird von einem Schweizer gemanagt), Mama´s 1 & 2 (beide in der Jl. Legian) sind typische deutsche Restaurants mit Sauerkraut und Schweinshaxen etc. sowie balinesischer Bedienung mit Dirndl. In der Jl. Bakung Sari liegen zwei günstige Restaurants: das Bali Bagia mit ultra- günstiger Happy Hour von 17 bis 20 Uhr, und das Nagasari mit gelegentlicher Live Band. Ein Ableger des Kin Khao Restaurants befindet sich in der Jl. Kartika Plaza 170 mit ausgezeichneter Thai Küche. Neu ist der Maccaroni Club in der Jl. Legian (neben dem SC) mit feinen Pasta Gerichten. Dim Sum und andere schmackhafte chinesische Gerichte gibt es im Golden Palace Restaurant (Jl. Raya Kuta).

Gute Bars und Cafés sind:

Excelso (Jl. Legian) mit hervorragendem Cafe, Cappuccino und Espresso, Mades Warung (Jl. Pantai Kuta) ist der Szene Treff in Kuta, (hier gibt es den besten Mango-Saft von Bali (in der Mango-Saison) außerdem kleine internationale Gerichte. Das Tubes (Jl. Poppies 1) ist das Hauptquartier der internationalen Surfer Szene. Die große Welle am Eingang und Surf Videos auf einem Großbildschirm vermitteln das besondere Flair dieses Lokals (gute Fruchtsäfte & Grillgerichte, sowie aktuelle Neuigkeiten aus der Surf Szene)

Nightlife (Discos und Live-Clubs im Kuta) :

Der Sari Club (SC), in der Jl. Legian, ist das Hauptquatier der Australier. Tanz- und Ballermann-Stimmung bis spät in die Nacht. Indonesier müssen hier Eintritt zahlen, für Europäer ist der Eintritt frei. Gegenüber liegt das Studebakers, eine Disco mit Livemusik. Im neuen Peanut Club (Jl. Legian, Ecke Jl. Melasti) kann man mit Aircondition zu moderner Musik abhotten. (Viele Japaner(innen) und Aussies). Im Lip´s spielt jeden abend eine Country und Western Band (Jl. Legian, gegenüber dem SC). Es warten dort viele (Java-) Mädels auf spendable Männer. Das (alte) Bounty (Jl. Legian) ist eine Disco in einem nachgebauten "Bounty" Schiff. Hier ist ab 22 Uhr der Teufel los, mit überwiegend Australier die sich hier die "Kanne" geben (mit billigen Longdrinks für 1 bis 3 DM). Der indonesische Jet Set geht in das neue Hard Rock Cafe in der Jl. Pantai Kuta, jeden Abend spielt hier eine Live Band. Ab 22 Uhr ist ein Mindestverzehr üblich. Das Casablanca (Anfang Jl. Legian) hat sich völlig auf das Australische Publikum eingestellt, gelegentlich spielt eine Live Band. Der BB´s Club im Ramada Bintang Hotel (Jl. Kartika Plaza) ist eine exklusive Hotel-Disco mit internationalem Flair. (Eintritt 20.000 Rp inkl. Getränk, klimatisiert). Ständig machen neue Tanz- und Musik-Clubs auf. Eine genaue Übersicht über die angesagtesten Clubs und Bars können die Taxifahrer geben.

Abwechslung & Sport:

Balis einziger Wasserpark ist der Waterbom Park (Jl. Kartika PlazA) mit verschiedenen Wasserrutschen und Swimmingpools (Eintritt 20 US $), Tennis wird in allen größeren Hotel angeboten. Surfbretter und Boogie Boards gibt es überall am Strand zu mieten.

 

Legian:

Der kleine Ort Legian, der nur wenige Kilometer nördlich von Kuta liegt, ist in den letzten Jahren mit Kuta nahtlos zusammengewachsen. Auch hier entstanden viele Hotels und Bungalowanlagen. Die Kategorien der Unterkünfte reichen von der Luxusklasse bis hin zum einfachen Traveller Losmen. Für den Strand gilt das gleiche wie für Kuta, er ist praktisch die Fortsetzung von Kuta Beach. Die Brandung und Strömung ist zeitweise recht stark und machen ein Schwimmen im Meer nur bedingt möglich. Legian ist im allgemeinen etwas ruhiger als Kuta, doch braucht man hier nichts vermissen was Shopping, Nightlife, und Strand angeht. Der Legian Beach ist bei Europäern sehr beliebt, hier trifft sich eine junge europäische Jet-Set Szene (Goa, Luna, 66). Viele erstklassige Hotels liegen direkt am Strand und in den Seitenstraßen verstecken sich einige für Bali so typische Villen-Anlagen. Die Gastronomie hat hier ein höheres Niveau als in Kuta (La Luciola, Oberoi, Mades Warung 2 etc.)

Merkmale von Legian:

  • schöner breiter Sandstrand (siehe Kuta).
  • weniger Trubel als in Kuta.
  • eine Große Auswahl an Unterkünften in allen Preislagen. Legere Urlaubsatmosphäre.
  • recht viele Europäer verbringen hier den Urlaub, Legian war eine ehemalige Hippy Hochburg. Neuerdings trifft man hier recht viele Gays (Schwule) in den Cafés und Discos.
  • reichhaltiges Angebot an Restaurants, Boutiquen, Discos, etc... , Top Gastronomie.
  • schattenloser breiter Sandstrand mit hohen Wellen, die das Schwimmen manchmal gefährlich machen. (siehe auch Kuta)
  • Viele Strand- und Straßenverkäufer (aber nicht so extrem wie in Kuta).
  • Durch den langgestreckten Ort sind oft lange Wege zurückzulegen . (Strand - Hauptstraße).

Legian Tips:

Unterkunft:

Unzählige günstige Losmens und Bungalows befinden sich an den Straßen Jl. Padma, Bagus Taruna und der Double Six Road. Die europäische Buisiness Szene logiert i.d.R. in privaten Villen und Häusern, die sich in kleinen Anlagen in der Jl. Double Six oder Jl. Seminjak befinden. Eine Übersicht über private Häuser oder Villen kann man im Krakatoa Business-Center (Jl Legian) erfragen. Einige günstige Mittelklasseanlagen (30 – 50 US $ ) liegen in der Jl. Padma Utara, dort liegt auch das Tunjung Bali Resort (Private Villen ab 150 US $, DZ ab 50 US $ mit Bad und AC). Günstig ist das Three Brothers (Jl. Padma) mit einfachen DZ ab 35 US $ und Traveller Publikum. Das Jayakarta Hotel (Jl. Bagus Taruna) hat gute Zimmer mit allem Komfort ab 70 US $. Gute Deals bietet auch das Bali Dwira Hotel (Jl. Padma Utara) mit DZ (mit AC, Du/WC, TV, Minibar) ab 40 US $. Außerdem Pool und Restaurant. Frühstück ist immer inklusive.

Restaurants in Legian / Seminyak:

Der Szene-Treff in Bali heißt Goa 2001 (Jl. Legian). Ein riesiges Restaurant mit hervorragendem Sushi und indischen Gerichten. Ab 23 Uhr tummeln sich hier viele Europäer vor der Bar, (gute Musik, und viele Gays). Im neuen Mades Warung (Jl. Seminjak) diniert man unter Sternen zu hervorragenden einheimischen und internationalen Gerichten. Am frühen Abend trifft man sich im Cafe Luna (Jl. Legian, schräg gegenüber dem Goa) zu Cappuchino und Pasta (Viel Yuppies und Traveller Jet-Set, hervorragende Pasta). Das Ryoshi (Jl. Legian schräg gegenüber dem Goa) ist der beste Japaner in Legian, exzellentes Sushi. Das Poco Loco ist das größte mexikanische Restaurant in Bali, (Jl. Padma Utara). Am Strand (Double Six Road) liegen 2 gute italienische Restaurants, das Teras und das Pantai. Gute thailändische Küche bietet das Khin Kahao (Jl . Seminyak). Das Swiss Restaurant (Jl. Pura Bagus Teruna) wird vom Schweizer Konsul gemanagt, traditionelle schweizer Küche. Das wohl am schönsten gelegene Restaurant in Bali ist das La Luciola, (Jl. Petitenget / Jl Oberoi), "das beste Italienische Restaurant in Asien" (ADAC Reise Special Kritik). Es liegt direkt am Strand mit herrlicher Sicht auf den Sonnenuntergang. An der Jl Seminyak liegen das Dahande Cafe, und das Rumah Saya (Indonesisch). In der Verlängerung der Jl. Seminyak Richtung Krobokan, befinden sich einige gute Restaurants, wie das Warisan (Italienisch).

Nightlife Legian / Seminyak:

Im Vergleich zu Kuta ist das Nachtleben in Legian und Seminyak teurer und dezenter. 2 Clubs sorgen wechselhaft für Disco-Stimmung bis in die frühen Morgenstunden. Das Double Six (Jl. Double Six, direkt am Strand) hat einen Swimmingpool mit riesigem Bungy-Turm. (Internationales Publikum, Techno und House Musik, Eintritt: 15.000 - 20.000 Rp inkl. Getränk). Das Gado Gado (auch Restaurant) in der Jl. Dhyana Pura, liegt ebenso wie das Double Six am Strand. Legere Stimmung zu moderner Musik. Eine gute Pizzaria befindet sich innerhalb des Geländes. Das Double Six und Gado Gado, sowie das Bounty Restaurant und Bounty Hotel gehören den gleichen Besitzern. Hotelgäste des Bounty Hotel erhalten Ermäßigungen. Der Jaya Pub ist ein Live Club mit überwiegend indonesischem Publikum (Jl Legian). Jeden Freitag finden im Warisan Restaurant (Jl. Seminjak) Techno Partys statt (doch erst ab 3.00 Uhr ist hier etwas los).

 

Seminyak:

Der Ort Seminyak liegt noch weiter nördlich von Kuta bzw. Legian, er wird allgemein noch zu Legian gezählt. Der Strand unterscheidet sich kaum von dem in Kuta oder Legian. Die Atmosphäre hier ist noch etwas ursprünglicher als in Legian. Viele Langezeit Urlauber wohnen hier. Die Shopping und Unterhaltungsmöglichkeiten sind hier nicht so Reichhaltig wie in Kuta.

Strände die noch weiter nordwestlicher liegen sind: Batubelig, Krobokan, Berawa und Canggu Beach, alle Strände sind bei weitem noch touristisch unerschlossen und ursprünglich. Für Surfer gibt es ideal brechende Wellen am Canggu Beach (Surf-Point).

Die Merkmale Seminyaks entsprechen denen Legians.

Seminyak Tips:

Unterkunft:

Das beste Hotel an der Westküste ist das Oberoi (Jl. Oberoi) mit traditionellen und luxuriösen Villen mit allen Extras (200 qm Wohnfläche und eigenem Pool), Daneben liegt das The Legian. (Luxus-Suiten ab 200 US $). Eine schöne Anlage hat das Imperial Hotel (gehört zu den "Leading Hotels of the World") in der Jl. Dyana Pura. Absolut exklusiv sind dort die Villen (ab 320 US $ mit eigenem Swimmingpool). Ein Tip wäre auch das Sarinande Inn hinter dem Imperial Hotel mit sauberen Zimmern ab  20 US $ (DZ mit AC, Du/WC, TV, Minibar), außerdem hat es ein gutes Restaurant und einen kleinen Swimmingpool. Gut ist auch das Nusa di Nusa Hotel (am Strand neben dem Gado Gado) mit gut ausgestattete Zimmer ab 30 US $. Das abseits gelegene Dewata Beach Hotel am Berawa Beach (Canggu) bietet gut ausgestattete Zimmer ab 40 US $ und einem Swimmingpool. (2 Pool´s 3 Restaurants).  Ein Mietwagen oder Motorrad wäre hier angebracht, da kaum Taxis verkehren und die Entfernungen recht groß sind.

Restaurants und Nightlife in Seminyak:    siehe Legian 1

 

Sanur:

Einer der ältesten Badeorte auf Bali, liegt an der Südost Küste unweit von Denpasar entfernt. 20.000 Einwohner zählt dieser Ort, der schon fast mit Denpasar zusammen gewachsen ist. Aber trotz der vielen Hotels, Restaurants, Boutiquen, und Läden an der 4 km langen Hauptstraße Jl. D. Tambling sind Verkehr und Trubel weitaus geringer als in Kuta.
Die weitausladende, malerische Bucht wird, ähnlich wie in Nusa Dua, von einem weit vorgelagertem Riff geschützt, so daß dort die hohen Wellen brechen. Bei Ebbe kann man mit Badeschuhen zum Riff durchs knietiefe Wasser waten. (das Schwimmen ist deshalb bei Ebbe eingeschränkt). Fast alle Hotels und Bungalows der Luxus und Mittelklasse liegen am Palmenbesäumten weißen Sandstrand. Das kulturelle Angebot in Sanur gehört zu dem Umfangreichsten in ganz Bali. (Traditionelle Tänze, Gammelan Musik und Schattenspiele, vor allem abends in den Hotels). Vom Strand hat man bei wolkenlosem Himmel einen herrlichen Blick auf den ca. 50 km entfernten, höchsten Berg Balis, den Gunung Agung (3142m), der 1963 zum letzten mal ausbrach und das in Sanur liegende Bali Beach Hotel beschädigte. Immer und von überall sichtbar ist die gegenüberliegende Insel Nusa Penida und die kleine vorgelagerte Insel Lembongan mit herrlichen Tauch- und Schnorchelgründen. Boote fahren für wenig Geld zu den Inseln.

Merkmale Sanurs:

  • Sandstrand mit viele schattenspendende Palmen.

  • ruhigeres Strandleben (verglichen mit Kuta). Doch auch hier viele Strandhändler.

  • relativ gute Bademöglichkeiten, speziell für Kinder geeignet. (Flache Lagune)

  • alle Arten von Wassersport (Jet Ski, Windsurfing, Parasailing, außer Wellenreiten) sind möglich, Boote verkehren entlang der ganzen Beach und bringen die Gäste auf die Inseln Serengan, Lembongan, Nusa Penida (gute Schnorchelgründe)

  • Schöne Sonnenaufgänge (6 Uhr früh)

  • Guter Ausgangsort für Touren in die Umgebung (Ubud, Denpasar, Klungkung)

  • bei Ebbe ist Schwimmen nur eingeschränkt möglich. (Badeschuhe empfehlenswert, Korallen und Steine)

  • das Nightlife Angebot ist geringer als das in Kuta. (abends ist relativ wenig los).

  • viele Pauschalurlauber logieren in Sanur, daher liegen die Hotelpreise hier etwas höher

  • Tips in Sanur:

    Unterkunft:

    Fast alle Anlagen befinden sich entlang der Jl. D. Tambling (Grand Bali Beach Hotel, Zimmer ab 85 US$; Hyatt, ab 150 US$;  Rani, ab 20 US$; Santiva Sanur Cottages, große Zimmer ab 60 US$). In Sanur übernachten überwiegend Pauschaltouristen. Für Individual-Traveller sind die Zimmerpreise recht hoch.

    Nightlife:

    Die Subek Discotheque liegt an der Jl. Tambling. Das Rumours in der Jl. Sindhu Beach liegt direkt am Meer und bietet internationale Tanzmusik bis 4 Uhr in der Früh. Im Bali Hai Club im obersten Stock des Grand Bali Beach Hotel spielt jeden Abend eine gute Live-Band. Abendunterhaltung findet in jedem besseren Hotel (Hyatt, Santrian Beach Resort, Santai etc.) statt.

     

    Jimbaran Beach:

    Der Jimbaran Beach liegt zwischen dem Flughafen und der südlich gelegene Halbinsel Bukit. Wie an der gesamten Westküste Südbalis gibt es hier kein vorgelagertes Riff, die hohen Wellen aus dem Indischen Ozean rollen direkt an den breiten Sandstrand. Der Ort Jimbaran hat außer ein paar Restaurants und Läden wenig zu bieten. An dieser Küste reihen sich überwiegend Luxus- und Mittelkasse Hotels aneinander.

    Merkmale von Jimbaran Beach in Kürze:

  • breiter Sandstrand mit hohen Wellen.

  • viele gute Hotels der oberen Kategorien (viele Pauschaltouristen).

  • weniger Trubel als in Kuta und kaum Strandhändler

  • bestes Seafood auf Bali in den unzähligen Restaurants direkt am Strand

  • wenig Schatten am Strand (kein Baumbestand). Sonnenschirme werden vermietet.

  • wenige Shopping -Möglichkeiten.

  • kein Nightlife (Bars, Discotheken), Abendunterhaltung nur in den Hotels.

  • Unterkunft Tip:

    Eines der wohl besten und luxuriösesten Resorts ist das Four Seasons Bali, jede der 140 Luxusvillen hat ein 200qm großes Wohnareal mit privatem Swimmingpool. (ab 300 US $). Das neue Intercontinetal lockt oft mit großen Preisnachlässen (Discounts) (Luxusklasse 120 - 200 US $). Das auf der Klippe gelegene Ritz Carlton hat luxuriöse Zimmer mit allem Extras und schöner Aussicht auf das Meer. (Special Deals sind hier Möglich: DZ für 110 US $). Die Nebenkosten in solchen Hotels (Four Seasons, Interconti, Ritz Carlton) sind für indonesische Verhältnisse überdurchschnittlich teuer. In den abgelegenen Resorts (Ritz Carlton und Four Seasons) wird man regelrecht abgezockt bei nur durchschnittlicher Leistung. Ein guter Tip ist hier das Minipi Resort mit privaten Villen (2 Zi, AC, Du/WC, TV, Minibar, Küche ab 70 US $)

    Restaurants:

    Unübertroffen ist das Seefood an einem der einfachen Restaurants am Jimbaran Beach. (4 US $ für 1 Kg Fisch und Beilagen) z.B.: Ramayana, Flamboyant, oder Matahari Retaurant.

     

    Nusa Dua:
    (und Tanjung Benoa)

    Der noble und gepflegte Ferienort Nusa Dua liegt auf der Ost Seite der Halbinsel Bukit im Süden von Bali. Viele gute, noble und teure Hotels liegen hier direkt am Strand, abgeschirmt von dem alten Fischerdorf. Dem weißen Sandstrand ist ein Riff vorgelagert, das die dadurch gebildete Lagune von hohen Wellen abschirmt. Bei Ebbe kann man bis zum ca. 200 m entfernten Riff durchs hüfttiefe Wasser waten. Das gesamte Strand Leben spielt sich nur in den Hotelanlagen und Beach Clubs ab. Der Ferienort ist erst in den letzten 10 Jahren entstanden. Wer hier wohnen will muß bereit sein sich mit einem "Instant"-Bali, wie es Pauschaltouristengeboten wird, zufriedenzugeben.

    Merkmale von Nusa Dua:

  •  
       
         
          Viele internationale Luxus Hotels (Hyatt, Sheraton, Hilton, Club Med, Melia) mit hervorragendem Service und der entsprechenden Klientel.
        • gute und sichere Bademöglichkeit für Kinder (nur bei Flut)
        • mit Ausnahme von Wellenreiten können hier alle Wassersportarten ausgeübt werden (Jet-Ski, Parasailing, Wasserski, Schnorcheln, etc.)
        • ein 18 Loch Golfplatz befindet sich neben dem Hilton Hotel.
        • die Nebenkosten sind durch die Luxus Hotels hier höher als in Kuta oder Sanur. (Es wird oft in Dollar abgerechnet)
        • am Strand nur wenig Schatten, da die meisten Bäume noch sehr jung sind.
        • das Schwimmen ist bei Ebbe nur eingeschränkt möglich. (Badeschuhe empfehlenswert)
        • Weite Entfernung für Restaurantbesuche oder Einkaufsbummel (je nach Hotel ca. 30 min).
        • Viele Pauschalurlauber und nobleres Klientel in den Hotels.
        • Unterhaltungsmöglichkeiten (Nightlife) nur in den Hotels

        Tips in Nusa Dua:

        Hotels:

        Riesige Hotelanlagen mit allem Komfort sind z.B.: das Grand Hyatt, Sheraton Grand Laguna, Hilton. Verwöhnte Gäste fühlen sich hier bestimmt sehr wohl. Das Grand Hyatt hat wohl die größte Garten- und Poolanlage Balis. Das Bali Tropic Hotel in Tanjung Benoa ist eines der günstigeren Hotels (DZ ab 55 US $).
        Am Strand von Nusa Dua und Tanjung Benoa (nördlich von Nusa Dua) liegen
        viele Beach Clubs bzw. Wassersport-Zentren mit einem breiten Wassersportprogramm (Parasailing, Jetski, Windsurfing, Padelboote, etc.) Hinter dem Hilton Hotel liegt ein 18 Loch Golfplatz und Country Club.

        Restaurants und Unterhaltung:

        Das Nachtleben in Nusa Dua spielt sich hauptsächlich in den großen Hotelanlagen ab. Die größeren Hotels besitzen oft mehrere Restaurants und Bars. Einige Restaurants außerhalb der Anlagen sind das: Nelayan Restaurant (Jl. Pantai Mengiat)  hervorragendem Seafood, und das Poco Loco Nusa Dua (Jl. Pantai Mengiat) mit einer ausgezeichneten mexikanischen Küche.
        In jedem größeren Hotel wird ein Abendprogramm (i.d.R. Live Bands, Tanzshows, Gamelan Konzerte, etc.) angeboten.

        Ein Tip: Nachmittags im Grand Hyatt das Salat Buffet im Salsa Restaurant am Strand, (für 7 US $)

         

        Candi Dasa:

        Hier an der Ostküste ist in den letzten Jahren ein neuer Badeort entstanden mit einfachen Losmens, Hotels und Bungalowanlagen. An der Hauptstraße reihen sich 3 km lang einfache Losmen, kleinere traditionelle Hotelanlagen, einige Restaurants und ein paar Geschäfte locker aneinander. Ohne den Trubel und Verkehr á la Kuta, wirkt Candi Dasa recht verschlafen. der Strand, der sich früher weiß und sanft zum Meer neigte, hat durch den Bau der Bungalows großen Schaden erlitten. Seit 1989 wird versucht, den Strand zu retten. Weit ins Meer hinausragende Wellenbrecher aus Beton wurden gebaut und Sand aus Java aufgeschüttet. Bei Ebbe macht er aber immer noch einen trostlosen Eindruck.

        Merkmale von Candi Dasa:

      • herrliche Bucht mit Blick auf die gegenüberliegende Insel Nusa Penida und die weit in der Ferne liegende Insel Lombok.

      • viele familiär geführte Bungalowanlagen mit kleine Restaurants und Bars.

      • noch relativ ursprüngliches Inselleben, mit viel Ruhe und Erholung

      • niedrige Nebenkosten

      • viele internationale Traveller

      • tolle Tauchgründe liegen vor der Ostküste

      • guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung. (Bali Aga Village, Amlapura, Amed , Ujung, Tirtaganga)

      • Nur sehr schmaler Strand mit teilweise hohen Wellen und häßliche Wellenbrecher aus Beton.

      • Verschlafener Ort, keine Discotheken und Pubs.

      • Touristische Infrastruktur ist noch nicht so ausgeprägt wie im Süden, (keine Taxis).

      Unterkunft in Candi Dasa:

      Fast alle Hotels und Bungalowanlagen liegen direkt am Meer, vom einfachen Bungalow ab 5000 Rp bis hin zum noblen Amankila Resort mit Villen ab 400 US $ (6 km vor Candi Dasa).
      Das Ida Beach Village hat geräumige traditionelle balinesische Bungalows (AC, Du/WC) und einen liebevoll gepflegten Garten mit kleinem Swimmingpool und Restaurant. (Bungalow ab 50 US $). Das Samudra Hotel ist ein moderner Bau mit großen, sauberen AC-Zimmern ab ca. 23 US $, außerdem großer Swimmingpool und Restaurant. Tel. 0363-41795 / 41512. Davor die Pelangi Cottages mit nett eingerichteten Bungalows ab 25 US $ (Fan, Du/WC & Terrasse). Das Balina Beach Resort am Balina Beach vor Candi Dasa liegt an einem schönen Strandabschnitt und hat traditionelle DZ ab 45 US $ mit Bad, Fan und großer Veranda, mit AC: 50 US $, handeln möglich.
      Vor Candi Dasa Nähe Maggis liegen 2 Top Anlagen: das Amankila, (das zu den besten Hotels Asiens zählt) mit luxuriösen Villen ab 500 US $, sehenswert ist der Swimmingpool mit einer phanantastischen Aussicht. Das Boutique Hotel Serai mit einer einmaligen Architektur liegt 300 m davor, luxuriöse und stilvolle Designerzimmer ab 120 US $, empfehlenswert sind hier die Suiten für 200 US $. (gutes Restaurant !)

      Restaurants:

      Das Raja Restaurant in Candi Dasa bietet gute Traveller Küche zu günstigen Preisen. (Mit Video Filmen am Abend). Gut auch das Lotus Restaurant direkt am Meer. Das Kubu Restaurant im Zentrum ist wohl eines der besten in Candi Dasa mit angenehmen Garten und Terrasse (man kann den Köchen bei der Arbeit zusehen). Das TJ´s ist ein Ableger des TJ´s in Kuta, es bietet günstige und ausgezeichnete mexikanische Küche. Das Serai Hotel hat ein sehr empfehlenswertes Restaurant mit internationalen Speisen, hier kocht der beste Koch Ost Balis.

      Nightlife:

      In Candi Dasa gibt es keine Discotheken, (noch nicht !) gelegentlich spielt eine Live Band in einem der Restaurants an der Hauptstraße.

      Ausflüge ab Candi Dasa:

      Nicht Weit von Candi Dasa liegt das Dorf Tenganan der Bali Aga, (eine balinesische Urbevölkerung), hier lebt man noch wie vor Jahrzehnten. In Ujung südlich von Amlapura können die Überreste des ehemaligen königlichen Swimmingpools besucht werden. Sie sind 1963 die dem Vulkanausbruch des Mt. Agung nahezu völlig zerstört worden. In Tirtagangga entstanden darauf hin die neuen "Royal Bathing Pools". (Bademöglichkeit, Eintritt 2000 Rp.).

       

      Amed:
      (Tulamben)

      In dem kleinen Ort Amed an der Ostküste Balis gelegen liegen einige empfehlenswerte (romantische) Hotelanlagen: (Hidden Paradise Cottages, DZ mit AC ab 35 US $, Coral View Villas, Good Karma Bungalows, und sehr abgelegen das Amed Guesthouse) . Ein schöner Sandstrand Reicht vom Zentrum bis zu dem Amed Guesthouse. Der Ort bietet wenig Abwechslung und kaum touristische Infrastruktur. Geld sollte man in Candi Dasa oder noch besser in Kuta oder Sanur schon gewechselt haben. Ein Versunkenes Schiff liegt nördlich Ameds vor der Küste von Tulamben,  ein  Tauch-Spot der extra Klasse!!!

      Unterkunft Tip:
      Schön gelegen, weiter nördlich in Tulamben  liegt das Mimpi Resort Tulamben mit stielvollen DZ für 65 US $. 

       

      Padang Bai:

      Padang Bai ist ein kleiner romantischer Küstenort an einer 2 km breiten Bucht an dem die Fähren von und nach Lombok anlegen. (10km vor Candi Dasa). An der Ost Seite der Bucht liegen einige einfache Strand-Losmen. Der Sandstrand ist hier fast weiß und das Meer ist gut zum Baden geeignet.

      Merkmale von Padang Bai:

    • schöner schmaler Sandstrand mit vielen Palmen. (je nach Witterung: Müllproblem)

    • wenig Trubel, keine Straßenhändler

    • billige einfache Unterkünfte.

    • Der Ort ist für viele Traveller Sprungbrett (Fähre) nach Lombok oder weiter östlich.

    • Traveller Szene

    • viele Schiffe liegen in der Bucht. (Öltanker, Frachter, Fähren).

    • Wenig touristische Einrichtungen. (wenige Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten)

    Restaurants:

    In den wenigen Anlagen am Strand hat es jeweils ein dazugehöriges Restaurant mit günstigem Traveller Food.

     

    Lovina Beach:

    10 km westlich von der zweitgrößten Stadt Balis (Singaraja) liegt die Lovina Beach. An der ca. 3 km langen Beach mit grauschwarzem Lavasand gibt es eine ganze Reihe von Hotels und Bungalowanlagen die fast alle direkt am Meer liegen. Der Küste ist ein Riff vorgelagert, zu dem man sich mit Fischerbooten zum Schnorcheln oder Tauchen hinausfahren lassen kann. Von Lovina aus kann man tolle Touren in die umliegende Umgebung machen (Git-Git Wasserfall, Air-Padi Wasserfall, Heiße Quellen Air-Panas bzw. Hotsprings, Nachtmarkt von Singaraja)

    Merkmale von Lovina:

  • flacher Sandstrand und ruhige See.

  • Tauch- und Schnorchel-Riffe sind der Beach vorgelagert

  • viele günstige Unterkünfte (Traveller Szene) gutes Preis-Leistungsverhältnis. Selten ausgebucht oder überfüllt.

  • ruhiger noch relativ ursprünglicher Küstenort mit wenig Trubel.

  • guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung z.B.: Singaraja, Hot Springs (Heiße Quellen), Git Git Wasserfall, Delphin Watching auf See.

  • nur wenige Wassersportmöglichkeíten (überwiegend Tauchen und Schnorcheln)

  • der graue bis schwarze Lava Strand sieht oft uneinladend aus und ist nicht stimulierend. (Badeschuhe sind empfehlenswert)

  • kein ausgeprägtes Unterhaltungsangebot. Keine Luxus Hotels.

  • Tips in Lovina:

    Unterkunft:

    Ein gutes Traveller Hotel direkt am Strand, ist das Adi Rama Hotel mit Swimmingpool und Restaurant. Große saubere Zimmer ab 20 US $ (Bad, Fan, Balkon od. Terrasse mit Meersicht, mit AC ca. 20 US $). Das Aditya Hotel hat u.a. Zimmer in einfachen Bungalows direkt am Meer ab 26 US$ (Swimmigpool), ebenso hat es das schnellste Boot für das "Dolphin Watching".. Eines der besten Hotels in Lovina ist das Sol Lovina mit komfortablen Zimmern ab 50 US . Das ultimative Boutique Hotel in Lovina heißt: Damai, exklusive Villen mit einer tramhaften Aussicht auf die Bucht von Lovina. 
    In Lovina sind die Geldwechselmöglichkeiten etwas rarer und die Wechselkurse schlechter als im Süden.

    Restaurants:

    Das Malibu Restaurant bietet gute Pizzen und die neuesten V.D.O Filme auf Großleinwand. Gelegentlich spielt gegen später noch eine Live Band. Das Wina Restaurant bietet günstiges Traveller Food.

    Ausflüge:

    Lohnenswert ist ein Ausflug zu den Heißen Quellen (Air Panas). Einer der wenigen buddhistischen Tempeln in Bali liegt oberhalb des Dorfes Banjar ca. 2 km nach Lovina. Viel gepriesen ist eine morgendliche Bootsfahrt zu den Delphinschwärmen vor Lovina; wenn auch wenige Delphine zu sehen sind, ist die Sonnenaufgangsstimmung vor der Kulisse von Lovina einzigartig.

    Touristisch kaum erschlossen sind die einsamen Strände der Nordküste, Medewi Beach, Negara Beach. Hier im Westen Balis befindet sich einer der größten Nationalparks Indonesiens. Gute Tauchgründe liegen vor der Insel Menjagen.

    Hotel Tip: Matahari Beach Resort in Pemuteran (große Villen mit allem Luxus ab 150 US $).

     

    Ubud:

    Der Künstlerort Ubud liegt 35 km nördlich von Denpasar (Zentral Bali) und ist umringt von üppig grünen Reisterrassen auf sanften Hügeln oder wilden Bachläufen in dichtbewachsenen Schluchten. Hier entstand vor etwa 80 Jahren ein künstlerisches Zentrum. Seit dieser Zeit zog dieser Ort nicht nur einheimische Künstler in seinen Bann, auch der deutsche Maler Walter Spies wirkte hier . Mittlerweile leben und arbeiten viele zeitgenössische internationale und indonesische Maler hier. Das Schaffen dieser Künstler kann man in den unzähligen Galerien in und um Ubud bewundern. Dieser Ort eignet sich besonders gut als Ausgangspunkt für Spaziergänge in die hügelige bewaldete Umgebung mit tiefen Flußläufen und weiten Lichtungen mit tief grün schillernden Reisterrassen. Der Affenwald liegt nur 2 km südlich von Ubud und überall in näherer Umgebung sind prachtvolle Tempelanlagen zu bewundern. Im Ort findet man zahlreiche einfache Losmens und Bungalowanlagen. Einige der schönsten und exklusivsten Anlagen Balis befinden sich an den Hängen der tiefen Schlucht des Ayung Rivers (Amandari, Kubu Kubu Baron, Four Season)

    Merkmale von Ubud:

    absolute Ruhe und Abgeschiedenheit in einer traumhaften Umgebung in den Hotels und Bungalowanlagen außerhalb des Ortes. Zum Baden steht oft ein Swimmingpools zu Verfügung. Unzählige günstige traditionelle Unterkünfte im Zentrum (internationale Travellerszene)

  • absolutes Kunst Zentrum in Bali. (Holzschnitzereien, Gemälde, Batiken, etc.)

  • gute Einkaufsmöglichkeiten im Ort, vielen Restaurants, Geschäften und Hotels.

  • der Tourismus hat aber auch hier deutliche Spuren hinterlassen. (Händler, Schlepper, Nepper)

  • ein Mietwagen oder Motorrad ist empfehlenswert. (wenig Taxis). Ein "Transport" kann man chartern.

  • Höheres Preisniveau als in Kuta, Lovina oder Candi Dasa

  • Tips in Ubud:

    Unterkunft / Hotels:

    Gut ist das Kupu Kupu Barong mit Bungalows direkt an der Ayung Schlucht (ab 280 US$). Eine tolle Aussicht auf den Fluß genießt man vom Restaurant aus. Bungalows mit Aussicht auf den Fluß hat auch das Cahaya Dewata Hotel, (DZ mit AC, Bad, Tel., und Terrasse ab 80 US $), außerdem gutes Restaurant und Swimmingpool, Tel.: 0361-975495. Eine sehr schöne Anlage hat auch das Champlung Sari Hotel, mit schönen Zimmern und allen Extras ab 80 US $. Tel. 0361-975418. Die Traveller Szene steigt in einem der unzähligen kleinen Hotels in der Monkey Forest Rd. ab. Gut und sauber sind z.B.: Ubut Village Hotel (DZ ab 34 US $), Fibra Inn (ab 30 US $, Pool), Empfehlenswert auch Sanjiwani Bungalows im Zentrum von Ubud (einfache DZ mit Dusche und Ventilator ab US$ 15).  Für Normalverbraucher unerschwinglich, das Amandari, das zu den besten Hotels der Welt gehört. Es war das erste Hotel der heutigen Aman Hotel-Gruppe, gemäß der extravaganten Aman-Urlaubsphilosophie bietet dieses Resort Luxuriöse Villen  mit privaten Pool, an der Schlucht zu dem Ayung River. In der gleichen Kategorie liegt auch Ibah Villas mit Luxus Villen ab 200 US $ . Elegant auch das The Chedi mit einer eigenwilligen Architektur (ähnlich dem Serai), tolle Zimmer mit Aussicht ab 280 US $.

    Restaurants:

    Sehr schön sitzt man im Lotus Restaurant am Lotus Teich, das Essen ist leider nicht so empfehlenswert. Traveller mit Geschmack essen im Casa Luna Restaurant an der Hauptstraße. Gut Essen kann man auch im Oka Watis Restaurant (Oka Wati Hotel). Der Kokokan Club in Pengosekan (Puri Indah Hotel) bietet gute Thai Küche und vortreffliche Cocktails.

    Ausflüge:

    Interessant ist der Besuch der Villa des Malers Antonio Blanko in Campuan, dort auch ein Subak Tempel.
    In der Nähe des Ortes Bedulu liegt der Höhlentempel Goa Gajah. Weitere interessante Tempel sind auch: Gunung Kwai, Pura Tirta Empul, Sebatu, Pura Samuan Tiga. Empfehlenswert ist auch ein Rafting auf dem Ayung River (Anbieter: Sobek, Bali Adventure, ca. 50 US $ inkl. Hoteltransfer und Mittagessen)

     

    Sehenswürdigkeiten in Bali:

    Absolute Sightseeing-Highlights die man bei einer Bali Reise unbedingt besuchen sollte sind:

    1. Der wichtigste Tempel für alle Balinesen, auch Mutter Tempel genannt: "Pura Besakih", liegt am Fuße des Vulkans Gunung Agung. Auf dem Weg dorthin kommt man an wunderschönen Reisterrassen vorbei.

    2. Eines der bekanntesten Fotomotive von Bali ist wohl der Tempel von Tanah Lot bei Sonnenuntergang. Der Tempel Tanah Lot liegt auf einer Felsen Insel im Meer, die man bei Ebbe zu Fuß erreichen kann. Bei Sonnenuntergang scharen sich hier hunderte von Touristen.

    3. Eine phantastische Aussicht auf Mt. Batur und Gunung Agung hat man von Kintamani aus. Am Rande des Kratersees Lake Batur liegen die Heiße Quellen von Batur.

    4. Ein typisches Postkartenmotiv ist der Wassertempel Ulun Danu in Bedugul am Bratan See in ca. 1100 m Höhe. Einer der schönsten Golfplätze Asiens liegt hier am See. Das kühlere Klima zieht an Wochenenden viele Balinesen an.

    5. Die schönsten Reisterrassen liegen auf dem Weg von Besakih nach Amlapura. (in der Nähe der Ortschaft Selat)

    6. Das alte Gerichtsgebäude in Klungkung und der Königspalast zeigen die einstige Pracht der balinesischen Aristokratie. Klunkung ist auch der Verwaltungsdistrikt der gleichnamigem Provinz. (traditioneller Markt).

    7. Der Fledermaustempel in der Höhle von Goa Lawah an der Südost Küste 10 Km nach Klungkung ist ein beliebter Stop auf dem Weg Denpasar – Candi Dasa. Hunderte Fledermäuse bewachen den heiligen Tempel der am Eingang in einer Höhle liegt.

    8. Die alten königlichen Swimmingpools in Ujung bei Amlapura und in Tirtaganga (Royal Bathing Pools), zeugen von dem einstigen Lebensstiels der balinesischen Rajas (Könige). Gute Bademöglichkeit in den Pools von Tirtaganga (Eintritt 2000 Rp.).

    9. Der Tempel Pura Uluwatu liegt auf einer 50 m hohen Klippe auf der südlichen Halbinsel Bukit, 500m davor geht ein schmaler Weg zu der Uluwatu Surf Beach ab. Hier surfen die internationalen Surf Cracks.

    10. Den 20 m hohen Git Git Wasserfall erreicht man am besten von Lovina aus. Nach 400m Fußmarsch an mehreren Verkaufsbuden vorbei erreicht man einen erfrischenden Wasserfall, der von 40 m Höhe in einen Pool stürzt. (mit Bademöglichkeit).

    11. Der Monkeyforest vor Ubud beherbergt, wie der Name schon sagt, hunderte von Affen, die oft mit trickreichen Mitteln ihre Nahrung erbetteln. (Vorsicht!!! Die Affen stehlen alles, was nicht niet- und nagelfest ist).

    12. Goa Gajah, auch Elefanten Höhle genannt, ist ein Höhlentempel aus dem 11. Jahrhundert in Gianjar. Davor liegen 2 Pools der einstigen Rajas von Gianjar.

    Mit einer 4 Tage Tour durch und um Bali kann man all die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden.

    Rundreise Tip:

    Ausgehend von einem der touristischen Zentren im Süden führt eine wunderschöne Strecke über Mengwi und Kukup nach Bedugul, wo der Ulun Danu Tempel (Wassertempel) besucht werden kann. Von dort aus führt eine steile Bergstraße nach Git Git (Wasserfall) und weiter nach Singaraja und Lovina. In Lovina kann man dann ein oder zwei Nächte bleiben, und in den Heißen Quellen (Air Panas) von Banjar baden, oder am frühen morgen eine Bootstour zu den Delphinschwärmen vor der Küste machen. Eine Abkühlung verspricht auch der Sing Sing Wasserfall (4 km nach Lovina). Von Lovina aus führt eine kurvige Straße über Singaraja nach Kintamani, wo man den Tempel besuchen kann, dann weiter nach Penelokan von dort hat man einen herrlichen Blick auf den Vulkan Mt. Batur und gleichnamigen Kratersee (viele gute Restaurants mit herrlicher Aussicht). Nach Penelokan führt eine einfache Fahrbahn nach Besakih, wo der wichtigste Tempel der Balinesen besucht werden kann. Von Besakih aus führt eine schmale Straße direkt nach Amlapura. Auf diesem Weg sieht man die schönsten Reisterrassen und Landschaften. Nach einem Erfrischungsbad in den Königsbädern von Amlapura geht es weiter nach Candi Dasa. Ein bis zwei Übernachtungen in Candi Dasa sind zu empfehlen. Lohnenswerte Ausflüge können nach Taman Ujung (Wasserpalast) und nach Amed, oder nach Padang Bai und dem Bali Aga Dorf (Ein Dorf der Ur-Balinesen) gemacht werden. Auf der Strecke von Candi Dasa nach Ubud liegen die Tempelanlagen von Goa Lawah und der Königspalast von Klungkung. Im Goldschmiede Dorf Mas können traditionelle Gold und Silberschmieden besichtigt werden. Kurz vor Ubud liegt die Tempel Anlage von Goa Gajah (Höhlentempel) und Pura Panataran. Übernachtung in Ubud und Besuch einer der unzähligen Tanzshows (Barong-, Kecak-, oder Fire Dance). Von Ubud führt der Weg über Denpasar (Art Center, Museum) nach Tanah Lot, wo sich bei Sonnenuntergang hunderte von Touristen einfinden und den gleichnamigen Insel-Tempel fotografieren (Postkartenmotiv). Von dort ist es nicht mehr weit nach Legian oder Kuta.

     

     

     

    Lombok:

    Die Nachbarinsel Lombok liegt nur 54 km von Bali entfernt. Die Insel mißt von Nord nach Süd und von West nach Ost ca. 80 Km. Der 2. höchste Berg Indonesiens (3730 m), der Mt. Rinjani, beherrscht mit seinem dicht bewaldeten Berghängen den Norden der Insel. Der Mt. Rinjani ist ein erloschener Vulkan mit einem 5 km2 großen Kratersee. Während in Bali ca. 90 % der Bevölkerung sich zu hinduistischen Glauben bekennen, sind in Lombok 80 % der Inselbevölkerung Muslime, nur an der Westküste liegen vereinzelt hinduistische Ortschaften.
    Der größte und bekannteste Touristenort auf Lombok heißt Senggigi, doch mit seinen ca. 30 Bungalow- und Hotelanlagen wirkt der Ort noch verschlafen und ursprünglich. Mataram ist die Verwaltungshauptstadt der Insel Dort findet auch jeden Morgen ein traditioneller Mart statt mit überwiegend Produkten der Insel. Der Flughafen liegt in der angrenzenden Ortschaft Ampenam. (10 km vor Senggigi).

     

    Anreise nach Lombok:

    Garuda, Merpati und Buraq Airlines fliegen mehrmals täglich in 25 Minuten die ursprüngliche Nachbarinsel an. Ein One-Way Ticket kostet zwischen 25 und 35 US $ ab Denpasar. Eine Auto-Fähre verbindet Padang Bai (Bali) mit Lembar Harbour auf Lombok (Die Überfahrt dauert je nach Witterung 4 bis 5 Stunden und kostet 6000 Rp / AC 10.000 Rp). Ab Benoa Harbour auf Bali fahren moderne Tragflügelboote und Speed Fähren in nur 2 ½ Stunden nach Lombok Lembar Harbour. (Z.B.: Mabua Express one way ca 20 US $ inkl. Hoteltransfers, Buchung in jedem Hotel oder Reisebüro auf Bali.). Durch die manchmal vorkommenden hohen wellen auf See ist die Überfahrt nur für Seefeste Personen geeignet.

     

    Senggigi:

    Der idyllische Touristenort Senggigi ist das touristische Zentrum auf Lombok. Mit nur 30 Hotels und Bungalowanlagen ist dieser Ort überschaubar und ruhig geblieben. Ein grau gelber Sandstrand zieht sich von Ampenan bis nach Senggigi; er wird nur vor und nach Senggigi durch höhere Felsvorsprünge unterbrochen. Nach Senggigi der Hauptstraße folgend reihen sich zunehmend traumhaft unerschlossene Buchten bis nach Bangsal aneinander. Die Preise auf Lombok sind im allgemeinen günstiger als auf Bali. Nur Geldwechseln ist unrentabler (Bank BNI im Senggigi Beach Hotel). Es empfiehlt sich bereits in Bali zu wechseln. Der Pacific Supermarket an der Hauptstraße bietet Dinge des täglichen Bedarfs. Am Strand davor (nahe dem Sheraton) liegen einige gute Restaurants. Senggigi kann man gut zu Fuß erkunden. Wer Touren in die Umgebung machen will kann sich bei Konika Foto und auch bei Kodak Foto Motorräder leihen. (Honda 100 ccm 30.000 Rp. pro Tag, wobei hier die Nacht nicht mitgezählt wird). Viele Traveller nutzen Senggigi als Sprungbrett zu den Gilli Inseln im Norden Lomboks und nach Sumbawa, Komodo, und Flores.

    Merkmale von Senggigi:

  • ursprünglicher Touristenort ohne trubel

  • günstige Preise

  • guter Ausgangspunkt für Touren zu den Gili Inseln.

  • sagenhafte Tauchgründe nördlich von Senggigi und auf den Gili Inseln.

  • in Senggigi werden Trecking Touren auf den Mt. Rinjani angeboten.

  • keine oder kaum Straßenhändler, und überaus freundliche Menschen.

  • Je nach Lage ruft hier morgens um 5 Uhr der Mujetzin zum Gebet. (eine Moschee liegt in der Nähe von Pondok Senggigi)

  • wenig Unterhaltungs- Abwechslungsmöglichkeiten

  • geringes Wasserportangebot am Strand

  • am Mount Rinjani herrscht (geringe) Malariagefahr.

  • Der graubraune Strand in Senggigi ist nicht so stimulierend doch mehrere traumhafte einsame Strände und Buchten reihen sich nördlich Senggigis in Richtung Bangsal aneinander.

  • Unterkunft in Senggigi:

    Das Pacific Hotel (Senggigi) liegt direkt am Meer und hat traditionelle Zimmer und Sasak-Bungalows (ab 40 US$) mit Bad, AC, TV und Minibar. Ein großer Swimmingpool und ein Restaurant gehört ebenfalls zu Anlage. Die Traveller Szene trifft sich im Pondok Sengiggi mit sauberen Zimmern ab 9 US $ (Fan, Bad). 3 mal in der Woche spielt dort eine Live-Band im Restaurant. Das Puri Bunga Hotel (oberhalb des Sheraton Hotels) bietet traditionelle balinesische Bungalows mit allem Komfort. (DZ ab ca. 60US $) Das neue Holiday Inn in Mangsit bietet oft große Preisnachlässe. (Luxus Bungalows mit allem Komfort ab 50 US $).(Ruhig gelegen, und schönerer Strand als in Senggigi). Das Santi Beach Inn hat liebevoll gestaltete Bungalows in einem wunderschönen Garten. (DZ mit DU/WC, Fan ab 15 US $). Ein Top Hotel ist das Sheraton Sengiggi am besten Strandabschnitt von Sengiggi

    Restaurants:

    Die Strandbar am Senggigi Beach Hotel bietet jeden abend zum Sonnenuntergang eine Happy Hour (17- 19 Uhr) mit Lokaler Live Musik und Aussicht auf Bali und den Sonnenuntergang (gute Pizzas & Cocktails). Vortrefflich ist das Beach Restaurant im Sheraton Hotel.
    Gut ist das Cafe Wayan (Batu Bolon), Restaurant Alfredo bietet freien Transfer von und zu seinem Restaurant. Frisches Seafood gibt es im Graha Restaurant am Strand. Einige Beachrestaurants liegen hinter dem Market neben dem Sheraton Hotel. Gutes Traveller Essen gibt es im Pondok Senggigi Restaurant, außerdem den besten Mangosaft Lomboks. Unbedingt probieren sollte man auch den lokalen Bananen-Wein.

     

    Ausflüge:

    Gili Inseln:

    Die als Geheimtip gehandelten Gili Inseln, sind von Bangsal, im Nord/Westen von Lombok, mit dem Bot in nur 30 Minuten (Gili Air) erreichbar. Ursprüngliche Sand- und Steinstrände umschließen die Inseln. Die Insel Gili Air liegt Lombok am nächsten. Die Inseln sind bekannt für Ihre sagenhaften Tauch- und Schnorchel- Gründe.

    Gili Air, eine kreisrunde Insel mit 500 m Durchmesser. Viele einfache Bungalowanlagen umschließen die Insel. Die beste Unterkunft hat das Gili Air Hotel (Han´s) mit schönen Bungalows (AC Bad, Veranda) ab 25 US $. Schöne Bungalows bietet auch das Gili Indah Hotel. (ab 7 US $). Das beste Schorchel Revier liegt auf der Süd/Ost Seite.

    Ein kleiner Salzsee liegt in mitten der Insel Gili Meno. Die meisten Unterkünfte liegen an der Westseite. Gut das Bouganvil Resor mit komfortablen Zimmern (AC, Du/WC, Heißwasser) und Swimmingpool ab 50 US $. Die gleiche Ausstattung bietet das Gazebo Meno Resort (45 US $).

    Die Traveller Szene trifft sich auf Gili Terawangan. Alle Unterkünfte sind an der Süd/Ost Seite. Die Anlagen sind teilweise dicht nebeneinander gebaut, vom anspruchslosen Zimmer ab 2 US $ bis hin zur First Class Anlage (80 US $). Oft finden in den Restaurants der jeweiligen Anlagen ausgelassene Parties statt. Ein tolles Tauch- und Schnorchel-Riff liegt vor der Ostseite der Insel.

    Sasak Village:

    Im Süden von Lombok liegen verstreut die traditionellen Sasak Dörfer der Urbevölkerung von Lombok. Sie leben teilweise noch heute wie vor hundert Jahren.

    Pua Meru:

    Der Hindutempel Pura Meru aus dem 18 Jahrhundert in Cakranegara ist ein beliebtes Ausflugsziel der Indonesier. Dem Wasser des künstlichen Sees vor dem Tempel werden verjüngende Wirkungen zugeschrieben.

    Gunung Rinjani:

    Der 3730 m hohe Vulkanberg Rinjani ist mit seinem 2 km2 großen Kratersee ein beliebtes Trecking Ziel. Zelte, Schlafsäcke und Guides können in Senggigi gemietet werden. Geführte Touren bieten fast alle Reisebüros in Senggigi an (z.B.: Perama Travel).

     

    Kuta Lombok:

    Der kleine Ort Kuta (nicht zu verwechseln mit Kuta auf Bali) an der Südküste Lomboks, erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei jungen Travellern. 12 Anlagen werben hier für Übernachtungen (Einfache Bungalows ab 2 US $. Das neue Novotel Resort liegt 4 km vor Kuta, mit Luxuszimmern ab 50 US $ und Swimmingpool)

    Sonst: billige anspruchslose Unterkünfte, sehr kleiner und überschaubarer Ort ohne viel Abwechslungsmöglichkeiten. Kein Wassersportangebot. Ursprüngliche trockene und heiße Landschaft. Gute Surf-Spots liegen in der nähe. Weiter nördlich liegen einige Dörfer der Sasak

     

    copyright by:  1996 / 2001 by: J. M. Kampshoff

    JMK Publikations

    P.O. Box: 100917,  78409 Konstanz, Germany  

     

    Bali Travel Guide  in German

     
     

    Home   -   About Us   -    Hotels   -   Tours   -   Services   -   Booking